Alternative - Therapieformen .de

Informationen aus der Welt der Alternativmedizin bzw. der alternativen Therapien

 

Alternative Therapien

» Akupunktur
» Akupressur
» Aromatherapie
» Autogenes Training
» Ayurveda
» Bach-Blütentherapie
» Cranio-Sacral-Therapie
» Isopathie
» Kinesiologie
» Orthomolekulartherapie
» Osteopathie
» Schüßler-Salze
» Urintherapie
» Yoga

Therapien fürs

» Abnehmen

Cranio-Sacral-Therapie *

Die Cranio-Sacral-Therapie ist ein Verfahren, bei dem durch sanfte Berührungen und Handgriffe Blockaden innerhalb des Gehirnwasserflusses beseitigt werden, die zu Funktionsstörungen des zentralen Nervensystems führen können mit negativen Folgen für die physische und psychische Gesundheit des Menschen.

Die Cranio-Sacral-Therapie (Cranium=Schädel, Sacrum=Kreuzbein) wurde Ende der Siebziger Jahre von Dr. John Upledger entwickelt, der auf den Erkenntnissen der Osteopathie aufbaute und der Entdeckung William G. Sutherlands. Sutherland fand heraus, dass der Schädel rhythmische Bewegungen ausführt, die sich bis zum Kreuzbein fortsetzen. Der Grund für diese Bewegungen ist der Fluss von Gehirnwasser, dem Liquor, der zwischen dem Gehirn und dem Rückenmark zirkuliert. Der Liquor umspült das Gehirn und die Nerven in der Wirbelsäule, wodurch diese Körperzonen sowohl geschützt als auch ernährt werden.
Ein Cranio-Sacral-Therapeut ist in der Lage, den Rhythmus dieser Bewegungen zu erspüren, der unabhängig von anderen Körperrhythmen funktioniert. Zwischen 6 und 12 mal pro Minute kann man am ganzen Körper das Pulsieren des Cranio-Sacral-Rhythmus feststellen.

Durch belastende Erlebnisse und Traumata, wie sie zum Beispiel durch einen Unfall oder auch schon bei der Geburt entstehen können, können sich Blockaden innerhalb des Cranio-Sacral-Systems einstellen, die zu gesundheitlichen Beeinträchtigungen führen. Der freie Fluss des Gehirnwassers ist nämlich von großer Bedeutung für das allgemeine Wohlbefinden. Veränderungen im Rhythmus dieses Systems führen zu Unwohlsein, Funktionsstörungen und Krankheiten.
Die körperlichen und seelischen Schmerzen, die sich dem Zellgedächtnis eingeprägt haben, können durch die Cranio-Sacral-Therapie gelöscht werden, was zu einer Verbesserung des allgemeinen Wohlbefindens führt und zur Linderung und Heilung vieler Krankheiten und Beschwerden beiträgt wie Muskelverspannungen, Rückenschmerzen, Kopfschmerzen und Migräne, Schulterschmerzen, Tinnitus, Kiefergelenkbeschwerden, Nackenproblemen und Funktionsstörungen des Zentralen Nervensystems.
Aber auch bei psychischen Problemen kann die Cranio-Sacral-Therapie hilfreich sein, etwa bei Stress, chronischer Erschöpfung, Schlafstörungen, innerer Unruhe, Energiemangel, Lernschwierigkeiten und emotionalen Problemen.

Der Cranio-Sacral-Therapeut versucht, durch behutsame Berührungen und sanften Druck auf Schädel und Becken des Patienten die Blockaden des Liquor-Flusses zu lösen und damit die Selbstheilungskräfte des Körpers zu aktivieren.
Eine Cranio-Sacral-Behandlung dauert in der Regel eine Stunde und führt bei den Patienten zu einer so tiefen Entspannung, dass viele dabei einschlafen. Der Therapeut legt zu Beginn der Behandlung seine Hände auf den Kopf des vor ihm liegenden Patienten und erspürt den Rhythmus des cranio-sacralen Flusses. Hat er herausgefunden, an welchen Stellen sich Blockaden befinden, versucht er nun, diese ganz behutsam zu lösen, indem er seine Hände auf die entsprechenden Körperstellen legt und einen sanften Druck ausübt. Durch spezielle Drucktechniken versucht der Therapeut, den ursprünglichen Rhythmus des Cranio-Sacral-Systems wieder herzustellen. Oft lösen sich die Blockaden im Körper ganz spontan, wobei es auch zu emotionalen Erschütterungen kommen kann, wenn die mit den Blockaden verbundenen Gefühle und Denkmuster bewusst werden.

Erwachsenen werden etwa 20 Behandlungen im Abstand von je einer Woche empfohlen. Bei Kindern sind weniger Behandlungen nötig, die auch 2 mal pro Woche stattfinden können.

* Für Angaben auf dieser Website wird keine Haftung übernommen. Die hier dargestellten Informationen stellen keine medizinische Beratung dar. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an Ihren Hausarzt.

 


Impressum Datenschutz